Banner2016
Logo 1 Turnen
Drucken E-Mail

TSG Damen Verbandsliga - 1. Wettkampftag

Die Turnerinnen der TSG Backnang 2 starteten mit dem vierten Platz in die
Verbandsligasaison. „Ein gelungener Start der jüngsten Ligamannschaft“, schwärmte Trainerin Eva
Gier. Mit 167,25 Punkten verpassten sie denkbar knapp einen Podestplatz. Sieger des ersten von
vier Ligawettkämpfen war die TSG Balingen 1 mit 175,40 Punkten vor TSV Ebingen (171,15) und
dem TV Feldrennach 1(169,20).

Die TSG Backnang ist mit dem Ziel Klassenerhalt in die Verbandsliga gestartet. Der vierte Platz
schafft dafür die besten Voraussetzungen. „Zu Ligabeginn weiß man nie wo man sich in der
Rangliste einordnet, jetzt gibt es eine Hausnummer, an der weitergearbeitet werden kann“, sagte
Gier.

Nadja Straub, Taina Griem, Marijke Altenmüller, Melina Weller und Lena Strohmaier eröffneten
den Wettkampf am Stufenbarren. Dabei gab die erst 12 jährige Weller ihr Ligadebüt. Eine sichere
Übung sorgte für einen guten Einstand. Neben Strohmaier (8,40) und Altenmüller (7,95) setzten
vor allem Straub und Griem Zeichen. Straub erhielt für ihre starke Stufenbarrenübung 9,85 Punkte.
Übertroffen hatte sich Griem, die für eine perfekte Vorstellung an ihrem Paradegerät mit 10,30
Punkten sogar die Zehner-Marke überschritt.

Punkte musste das Team am Schwebebalken einbüßen. Zahlreiche Stürze verhinderten gute
Wertungen. Die Mannschaft blieb am zweiten Gerät hinter den Erwartungen. Die sonst so
nervenstarke Anna Bauer (9,15) erwischte einen rabenschwarzen Tag. Nicht viel besser erging es
den Teamkolleginnen Griem (9,75) und Altenmüller (10,20). Strohmaier (10,45) bedankte sich mit
einer guten Übung für den Einsatz bei ihren Trainerinnen während Straub alle Register zog und mit
11,60 Punkten die drittbeste Tageswertung einfuhr.

Ein Feuerwerk der Turnkunst lieferten die Turnerinnen um Eva Gier und Melanie Andergassen
am Boden ab. Michelle Schweizer stieg mit einer stabilen Übung (10,25) in den Wettkampf
ein und Strohmaier und steuerte gute 10,40 Zähler dem Mannschaftsergebnis bei. Altenmüller
(11,40) präsentierte erstmalig einen Schraubensalto und bestach durch exzellente Sprünge.
Noch besser machten es Griem(11,55) und Straub (11,90). Ausdrucksstarke Übungen mit hohen
Ausgangswerten bezauberten nicht nur das Publikum, sondern auch die Kampfrichter.

Den Sprungtisch könnte man als schwächstes Gerät der Backnangerinnen bezeichnen. Für die
noch kleinen Turnerinnen ist das Überspringen des 1,20 Meter hohen Gerätes immer noch eine
Herausforderung. Dennoch meisterten sie ihre Sache gut. Griem (10,50), Schweizer (10,65),
Strohmaier (10,65), Altenmüller (11,00) und Straub (11,20) zeigten zwar sichere Sprünge,
allerdings sind die Ausgangswerte noch zu niedrig, um bessere Mannschaftsergebnisse zu erzielen.

„Hier haben wir auf alle Fälle noch Nachholbedarf“, stellte Andergassen kritisch fest.

Der nächste Wettkampftag findet am 3. März in Ingelfingen statt.

Nächste Termine